Anzeige

Gebrauchspuren auf Parkett

HARO Laminat Nussbaum

HARO Laminat Nussbaum

Parkettböden haben bei guter Versiegelung und Pflege eine sehr lange Lebensdauer. Jedoch lässt sich trotz aller Sorgfalt nicht vermeiden, dass die Zeit ihre Spuren auf dem Parkett hinterlässt. Das sind vor allem:

  • Abnutzungserscheinungen an Stellen, die stark belaufen werden
  • Abrieb durch Rollen an Stühlen u. a. Einrichtungsgegenständen
  • Druckstellen von schweren Möbeln
  • Kratzer, die durch unvorsichtiges Möbelrücken entstehen
  • Wasserflecken unter Blumentöpfen
  • Ausgeblichene Stellen durch starke Sonneneinstrahlung
  • Falsche Pflege.

Die meisten dieser Gebrauchspuren kann man durch ganz einfache Vorkehrungen verhindern oder zumindest verringern.

So kann z. B. im Flur oder anderen stark frequentierten Räumen eine Schutzmatte aufs Parkett gelegt werden. Außerdem sollten harte Profile an Sohlen oder gar spitze Absätze nicht in der Wohnung getragen werden. Die guten alten Filzpantoffeln oder Schuhe mit gummierten Sohlen sind hier die geeignete Variante.

Gebrauchspuren

Ist Ihr Arbeitszimmer mit Parkett ausgelegt, gehört unter den Bürostuhl auf jeden Fall eine Schutzmatte. Rollen von Schreibtischstühlen, Rollcontainern oder anderen fahrbaren Möbeln sind die ärgsten Feinde jeder noch so guten Versiegelung. Schon nach wenigen Tagen sind schon die ersten Kratzer sichtbar, in denen sich schnell Schmutz und Staub ansammeln und durch das weitere Darüberrollen immer tiefer ins Parkett eindringen.

Der Druck schwerer Möbel wie Schränke, Couchgarnituren oder Betten auf den Parkettboden kann verringert werden, indem die Aufstellflächen möglichst groß gewählt werden. Also keine Kleiderschränke, Wohnlandschaften, Kommoden oder Sideboards mit schmalen Füßen aufstellen, sondern diese Möbel möglichst mit breiten Sockeln und Füßen wählen. Und diese am besten auch gleich von unten mit Filz bekleben. So lassen sich diese schweren Möbelstücke auch mal leichter verschieben, ohne dass Kratzer im Parkett entstehen. Dennoch sollte man vor dem Bewegen von Schränken oder Betten deren Gewicht durch das Entfernen von Kleidung, Matratzen und Lattenroste verringern. Ist einmal ein tiefer Kratzer im Parkett, lässt dieser sich nur durch das Abschleifen des gesamten Fußbodens entfernen.

Große Hitze und starkes Sonnenlicht sind ebenfalls arge Feinde für Parkettböden. Sie bleichen den Boden mit der Zeit aus, was besonders auffällt, wenn z. B. durch ein Dachfenster der Fußboden nur stellenweise von der Sonne beschienen wird. Hier ist auf jeden Fall ein Braas oder Velux Dachfensterrollo bzw. Plissee oder andere Sonnenschutzanlagen angebracht.

Besonders ärgerlich sind Wasserflecken, die sich mit der Zeit schwarz färben und sehr tief ins Holz eindringen können, so dass sie auch durch Abschleifen schwierig zu entfernen sind. Blumentöpfe oder Pflanzenkübel sollten deshalb nur in absolut wasserdichten Übertöpfen auf den Boden gestellt werden und vorsichtig gegossen werden.