Anzeige

Parkett auf Fußbodenheizung

ter Hürne Sensual Doussie

ter Hürne Sensual Doussie

Wenn gewisse Faktoren berücksichtigt werden, lässt sich ein Parkett Fußboden sehr gut auf einer Fußbodenheizung verlegen.

Für eine Verlegung von Parkett auf einer Fußbodenheizung sollte eine Holzart gewählt werden, die sich eher langsam an die umliegenden Faktoren wie z. B. Luftfeuchtigkeit und Temperatur anpasst. Dafür eigenen sich besonders die exotischen Holzarten wie Dossie, Bambus, Merbau oder Olivenbaum, aber auch unsere einheimischen Holzarten wie Eiche, Kirsch- und Nussbaum.

Vorzugsweise sollten die eher dünnen Parkettsorten verwendet werden, weil sie die Wärme von unten besser bzw. schneller durchlassen. Wenn Sie ein Massivparkett ins Auge gefasst haben, eignet sich vorzugsweise ein Mosaikparkett oder dünneres Stabparkett, da diese eine geringere Stärke aufweisen.

Zwei weitere wichtige Auswahlkriterien sind die Wärmedurchlässigkeit und die Oberflächenbehandlung. Bei den meisten Massiv- oder Zweischichtparketts liegt der Wärmedurchlasswiderstand bei optimalen 0,0038 bis 0,09 qm/kw. Bei der Oberflächenbehandlung sollte ein geöltes Parkett dem versiegelten Parkett bevorzugt werden, da dieses mit seiner Offenporigkeit besser für eine Verlegung auf Fußbodenheizung geeignet ist.

Verlegung auf einer Fußbodenheizung

Landhausdiele Eiche Sauvage

Landhausdiele Eiche Sauvage

Für die Verlegung eines Parkett auf Fußbodenheizung ist die vollflächige Verklebung aus ökonomischen Gründen besser geeignet als die schwimmende Verlegung, da bei dieser Variante logischer Weise ein Luftpolster zwischen dem Untergrund bzw. der Fußbodenheizung und dem Parkett Fußbodenbelag vorliegt.

Die Fußbodenheizung

Bei der Fußbodenheizung ist zu beachten, dass eine Niedertemperatur-Heizung verwendet wird, da die Oberflächentemperatur des Parketts max. 27° C betragen darf. Eine Warmwasser-Fußbodenheizung würde eine Vorlauftemperatur von ca. fünfundfünfzig Grad Celsius erreichen. Für den Bau der Fußbodenheizung sollten Kupferrohre verwendet werden und die Heizung in einem speziellen Heizestrich eingelassen werden. Bevor man das Parkett verlegen kann, muss der Estrich durchhärten und das sogenannte Probeheizen und Belegheizen bestehen. Dieses Heizen ist nötig damit die überschüssige Feuchtigkeit aus dem Estrich entweichen kann.

Raumklima

Ein angepasstes Raumklima ist bei jeder Verlegung von Parkett wichtig, jedoch ist bei einer Kombination mit einer Fußbodenheizung besonders darauf zu achten. So sollte die Raumtemperatur bei zwanzig bis zweiundzwanzig Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit bei fünfzig bis sechzig Prozent liegen. Zur Einhaltung der optimalen Luftfeuchte, besonders in den Wintermonaten, empfiehlt es sich einen Luftbefeuchter zu verwenden. Bei nicht beachten des optimalen Raumklimas, kann dies schnell zum Aufquellen des Holzes oder zu Fugenbildung führen.