Anzeige

Tafelparkett

Saal

Saal

Tafelparkett, auch als französisches Parkett oder Königin unter den Holzfußböden bezeichnet, beeindruckt durch seine einzigartigen Designs und Muster. Kaum ein Parkettfußboden bietet Ihnen so eine hochwertige Wohnkultur.

Aufbau des Tafelparketts

Tafelparkett besteht aus verschieden großen Holzelementen, die zu einem Bild oder Muster kreiert werden, bevor sie auf das Trägerholz geklebt werden. Diese Tatsache verdeutlicht, dass viele Tafelparkettböden noch in aufwendiger Handarbeit produziert werden. Die entstehenden, oft quadratischen Holzelemente werden häufig auch als Bildelement oder Parketttafel bezeichnet. Der kreativen Gestaltung sind hier natürlich keine Grenzen gesetzt. Die Bilder können aus den unterschiedlichsten, sowohl heimischen als auch exotischen Holzarten, zusammengestellt werden. Die gängige Verbindung ist auch hier die Nut-Feder.

Vielfalt des Tafelparketts

Mit Hilfe der verschiedensten Holzarten und ihren Farbtönen ist es möglich, die unterschiedlichsten Dekorationen und Muster zu bilden. Neben den geläufigen Fischgrät-, Flecht- und Würfelmustern gibt es auch die unterschiedlichsten, meist in aufwendiger Handarbeit gefertigten Ornamente. Diese Verzierungstafeln werden häufig auch als Intarsienparkett bezeichnet. Oft erhalten diese kunstvollen Intarsien noch eine reich verzierte Umrandung, welche dem Parkettboden quasi noch einen Rahmen geben, was das Bildelement noch stärker hervorhebt. Durch ein Tafelparkett lässt sich so gesehen jede Art von Muster bzw. Bild auf den Boden zaubern, so dass manche Unternehmen sogar ihr Firmenlogo in der Loby verlegen lassen.

Eiche schwarz-braun

Eiche schwarz-braun

Verlegung des Tafelparketts

Tafelparkett wird traditionell mit dem Untergrund vernagelt. Es kann aber auch mit allen gängigen Untergründen vollflächig verklebt werden, sofern dieser wie üblich trocken und eben ist. Nach der Verlegung wird der Tafelparkett ebenfalls abgeschliffen und mit einem Öl oder Lack versiegelt. Allerdings sollte ein Intarsienparkett von einem Fachmann geschliffen und versiegelt werden, da die aufwendigen Muster besonders schnell Fehler in der Arbeit aufdecken würden.

Informationen zum Tafelparkett

Auf Grund der Tatsache, dass Tafelparkett in den meisten Fällen noch in Handarbeit produziert wird, ist sein Kaufpreis natürlich auch dem entsprechend. Viele Hersteller raten Ihnen daher, Tafelparkett mit gewöhnlichem Fertigparkett zu kombinieren, um Kosten zu sparen, Ihrem Holzfußboden aber trotzdem eine persönliche Note zu vergeben. Aus diesem Grund produzieren Hersteller mittlerweile auch Fertigparkett, die bereits Auszüge von Tafelparkett enthalten, um die Möglichkeit einer Kostengünstigeren Variante an zu bieten.

Außerdem lässt sich auch Tafelparkett nach vielen Jahren noch renovieren, wobei Sie allerdings auch da sicherheitshalber auf einen Fachmann zurückgreifen sollten, um Ihren wertvollen Holzboden nicht zu beschädigen.

Da die Nachfrage der privaten Haushalte nach Tafelparkett in den letzten Jahren vermehrt zurückgegangen ist, haben die Hersteller darauf reagiert und versuchen, günstigeres Fertigparkett mit jugendlicheren Intarsien zu produzieren, die sich weitest gehend von den klassischen Mustern entfernen.